Warum Anleger von Bitcoin & Co. die Finger lassen sollten

Kaum etwas faszinierte die Anleger im vergangenen Jahr so sehr wie der Bitcoin. Ende 2017 war der Preis für die bekannteste Kryptowährung Richtung 20.000 Dollar geklettert – gegenüber dem Jahresanfang war das ein Anstieg um etwa das 17fache. Und viele Marktbeobachter erwarteten da sogar noch viel höhere Kurse. Doch wer zu diesem Zeitpunkt einstieg, für den gab es ein böses Erwachen. Seitdem nämlich hat sich die Notierung mehr als Zweidrittel reduziert. „In der Tat ist der Bitcoin ein gutes Beispiel dafür, warum es ein großer Fehler ist, wenn Anleger kurzfristigen Modethemen oder Marktrends hinterherlaufen“, urteilt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Wer Geld langfristig sparen will, der muss ganz anders an das Thema Geldanlage herangehen.“ Dazu braucht es zuallererst eine klare Formulierung der Anlageziele und der Risikoeinstellung eines Anlegers sowie eine ganzheitliche Betrachtung der Vermögenssituation. Dabei und bei der Zusammenstellung eines individuell passenden und langfristig ausgerichteten Portfolios sollten sich Anleger Unterstützung von Investment-Experten wie den vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANER®-Professionals oder EFA European Financial Advisor® holen. So können sie es vermeiden, auf kurzfristige Markttrends hereinzufallen, die am Ende viel Geld kosten.

 

 

Was Gesundheitsminister Spahn beim Thema Pflege verschweigt - FPSB-Berechnungen zeigen: Hohe Sparleistungen sind erforderlich, damit bei der Pflege keine Versorgungslücke entsteht

Mehr Ausbildungsplätze, Pflegekräfte aus dem Ausland und eine bessere Bezahlung – an Vorschlägen vom neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mangelt es beim Thema Pflege nicht. Doch ob diese Schritte wirklich den Pflegenotstand nachhaltig deutlich lindern können, bezweifelt Professort Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Pflege kostet vor allem Geld. Mir fehlt bei den ganzen vollmundigen Versprechungen der Politik die Aufklärung und Information, was ein Pflegefall in der Familie finanziell wirklich bedeuten kann.“ Tilmes rät dazu, das Pflegerisiko frühzeitig in der individuellen Finanzplanung zu berücksichtigen. Wichtige Unterstützung leisten hier qualifizierte Fachleute, wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals oder EFA European Financial Advisor®. Sie helfen, die finanzielle Vorsorge für alle Eventualitäten aufzustellen.

 

 

FPSB Europe treibt Anlegerschutz und Finanzbildung in Europa voran

Vorstellung eines wegweisenden Positionspapiers bei der Better-Finance-Konferenz am 3. Juli in Brüssel:

Der FPSB Europe, der Zusammenschluss der europäischen FPSB Organisationen verschiedener Länder zu der auch der FPSB Deutschland gehört, hat in den vergangenen Monaten ein Positionspapier erarbeitet, um die Finanzberatung zu verbessern und Verbraucher besser zu schützen. Dieses Positionspapier mit dem Titel „Consumer Protection and Investment Advisor, Financial Advisor and Financial Planning Compentency and Oversight in Europe“ soll unter anderem an verschiedene Europäische Institutionen und Verbände verschickt und auf der internationalen „Better Finance“-Konferenz, bei der ein verbesserter Anlegerschutz und eine bessere Finanzbildung im Mittelpunkt stehen, vorgestellt werden. „Einerseits wird eine gut durchdachte, langfristige und umfassende Finanzplanung angesichts der demografischen Entwicklung in Europa für die Menschen immer wichtiger“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Andererseits stellen wir aber nicht nur für Deutschland immer wieder fest, dass Anlegerschutz, Finanzbildung und auch die Finanzberatung selbst oft ungenügend sind.“ Mit seiner Initiative will FPSB Europe mit konkreten Vorschlägen darauf hinarbeiten, dies zu verbessern.

 

 

FPSB Europe: Neues Positionspapier zum Verbraucherschutz

FPSB Europe als Zusammenschluss der europäischen FPSB Organisationen aus Irland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlande, Österreich, Schweiz und Deutschland hat in den letzten Monaten eine gemeinsames Positionspapier zum Thema „Consumer Protection and Investment Advisor, Financial Advisor and Financial Planning Compentency and Oversight in Europe“ erstellt. Dieses Positionspapier wird u.a. an die Europäischen Institutionen und Verbände verschickt sowie auf der „Better Finance“-Konferenz am 3. Juli vorgestellt.

Ein wesentlicher Punkt ist u.a. die nachfolgende Forderung:

Um eine wirksame Unterstützung und einen wirksamen Schutz der Verbraucher im Bereich der Finanzdienstleistungen für Privatkunden zu gewährleisten, schlägt das Financial Planning Standards Board (FPSB) vor, dass Regulatoren, Verbraucherorganisationen und Berufsverbände in ganz Europa zusammenarbeiten, um:

  • Finanzplanung unter dem regulatorischen Regime zu integrieren,
  • anzuerkennen, dass CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals die Mindestkompetenzanforderungen für die Beratung in Anlagethemen, Versicherungsprodukten und Hypothekarkrediten nach der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II), die Versicherung Vertriebsrichtlinie (IDD) und der Hypothekarkreditrichtlinie (MCD) erfüllen und überschreiten,
  • zu fordern, dass Finanzplanungen immer im Rahmen einer kundenseitigen Sorgfaltspflicht („Client-frist Duty of Care“) erstellt werden und
  • Finanzplaner durch eine berufsständische Zertifizierungsorganisation, die in enger Abstimmung mit nationalen Behörden arbeitet, zu beaufsichtigen.

Der FPSB schlägt deshalb vor, dass die europäischen Regulierungsbehörden, Verbraucherorganisationen und Berufsverbände, wie der FPSB, für einen wirksamen und dauerhaften Verbraucherschutz offene Kommunikationswege aufrechterhalten und darauf hinarbeiten sollten, dass die europäischen Rechtsvorschriften weiter ausgebaut werden:

  1. Schaffung eines Rahmens für die Anerkennung der Finanzplanung als eigenständige Berufspraxis, die direkt bzw. nicht reguliert werden kann,
  2. Sicherstellung hohen Kompetenzanforderungen an Finanzberater,
  3. Forderung und Überwachung umfassender und vollständiger Treuepflichten für diejenigen, die Finanzplanungs- und Beratungsleistungen erbringen und
  4. Delegation der kontinuierlichen Aufsicht von allen Finanzdienstleister mit Kundenkontakt an eine berufsständische Zertifizierungsorganisationen.

Das FPSB ist der Ansicht, dass die nationalen Finanzplanungsorganisationen mit ihren Kompetenzstandards, ihren Ethik-Richtlinien und ihren professionellen Standards eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung, Anwendung und Erfüllung eines präzisen Rechts- und Verwaltungsrahmens auf nationaler Ebene spielen sollte

Warum die neue DIN-Norm für die Finanzanalyse so sinnvoll ist

DIN Norm 77230 soll bald veröffentlicht werden. FPSB Deutschland maßgeblich an der Entwicklung beteiligt. Verbraucher und Berater erhalten damit Mindeststandard für eine umfassende Finanzanalyse

Mehr verbindliche Standards – das ist eine häufig genannte Forderung hierzulande, um die Finanzberatung nachhaltig zu verbessern. Ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin ist bald erreicht. Die „DIN Norm 77230 Basisanalyse für Privathaushalte“ dürfte noch in diesem Jahr in Kraft treten. „Wir begrüßen die neue Norm ausdrücklich“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Denn der DIN-Standard definiert für Privatkunden einen Mindeststandard für eine umfassende Finanzanalyse. Damit soll sichergestellt werden, dass künftig in keiner Finanzberatung grundlegende Themen, wie etwa eine fehlende Haftpflichtversicherung, übergangen werden können.“ Der FPSB Deutschland hat von Anfang an intensiv bei der Entwicklung dieser Norm mitgearbeitet, um mit seiner Erfahrung als Zertifizierungsorganisation für ganzheitliche Finanzplanung die Qualität und den Verbraucherschutzaspekt der Norm zu unterstützen.

 

FPSB Deutschland Vorstandsmitglied Peter Asmussen wird Vice-Chairman der European Financial Planning Association (EFPA)

In der  österreichischen Hauptstadt Wien fand am 14. Juni 2018  die Generalversammlung der European Financial Planning Association (EFPA) statt. Das dominierende Thema dieser wichtigen Sitzung war die Neuwahl des Führungsgremiums. EFPA Europe wird von einem vierköpfigen Team geleitet, bestehend aus dem Chairman, zwei Vice-Chairman und dem Sekretär, der zugleich auch Schatzmeister ist. Der bisherige Chairman Josep Soler-Alberti aus Spanien hatte nicht für eine Wiederwahl kandidiert, daher galt es ein neues Führungsteam zusammenzustellen.

Das neu angetretene Team wurde mit großer Mehrheit der acht Stimmen (Es gilt das Prinzip: 1 Land = 1 Stimme) bestätigt. Den Vorsitz für die nächsten drei Jahre übernimmt der italienische Wirtschaftsprofessor Emanuele Carluccio (im Bild 2.v.l.), an seiner Seite stehen als Vice-Chairman Marta Gellová (Tschechien) und unser Vorstandsmitglied Peter Asmussen, sowie als Schatzmeister der Zypriot Constantinos Christofides (im Bild rechts).

In der anschließenden Sitzung des Board of Directors ging es dann sofort an die operativen Themen. Die Verwaltung und Strukturen sollen professionalisiert werden, außerdem steht die Finalisierung der Strategie und eine Klärung der weiteren Beziehung zu FPSB Ltd. an. Zum Verständnis: Während in Deutschland und Österreich FPSB und EFPA in einer Organisation vereint sind, sehen sich diese Organisationen in anderen Ländern als (potentielle) Konkurrenten. Verhandlungen über eine europaweite Fusion beider Organisationen waren 2017 trotz intensiver Vermittlungsbemühungen des FPSB Deutschland gescheitert.

Wir wünschen dem neuen Führungsteam von EFPA Europe viel Erfolg im Namen aller EFA-Zertifikatsträger des FPSB Deutschland (ca. 1.500 an der Zahl).

Zinsmärchen

Im historischen Durchschnitt brachten sichere Zinsanlagen noch nie reale Erträge. Anleger sollten deshalb nicht auf das nächstbeste Ertragsprodukt setzen, sondern sich beraten lassen.

Für die Marketing-Abteilungen der Finanzdienstleister dürfte die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) der vergangenen Jahre eher ein Glücksfall gewesen sein. Denn auf Grund negativer Nominalzinsen konnten sie den Sparern hierzulande deutlich vor Augen führen, dass Bankeinlagen keinen Sinn machen und es besser ist, das Ersparte in renditeträchtige Alternativen zu investieren. „Der Haken daran ist, dass dieser viel zitierte Anlagenotstand eigentlich nicht wirklich neu ist“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). „Wer genau nachrechnet, stellt nämlich fest, dass risikofreie Investments im langjährigen Durchschnitt noch nie wirklich eine auskömmliche Rendite gebracht haben.“ Zwar empfiehlt er Anlegern, nicht allein auf das Sparbuch oder Tagesgeld zu setzen. Finanzprodukten, die als eine Art „Zinsersatz“ verkauft werden, sollten sie aber äußerst kritisch gegenüberstehen. Stattdessen sollten sich Sparer mit den Grundlagen einer sinnvollen und langfristigen Geldanlage auseinandersetzen. Entscheidend, um dabei nicht auf schlechte oder vor allem marketinggetriebene Produkte hereinzufallen, ist ein objektiver Blick auf den Markt. Dabei können Investment Professionals wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANERN®-Professionals helfen.

 

Prof. Dr. Rolf Tilmes (links) und Prof. Dr. Peter Schaubach (rechts) gratulieren dem Gewinner des FPSB Wissenschaftspreis Peter Hoppe (Mitte)

Peter Hoppe ist der Gewinner des Wissenschaftspreises 2018 des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Der Preisträger konnte die Jury, die sich aus hochrangigen Wissenschaftlern zusammensetzte, im Bereich Masterarbeiten am meisten überzeugen. Hoppe wurde im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung des FPSB in Frankfurt ausgezeichnet. Der FPSB Deutschland hat den Wissenschaftspreis bereits zum zweiten Mal ausgelobt. Ziel ist es, das Wissen im Bereich der Methodik der ganzheitlichen Beratung weiter zu fördern und Theorie und Praxis stärker miteinander zu verweben.

Prof. Tilmes führt den FPSB Deutschland weiter an

Kontinuität an der Spitze des Financial Planning Standards Board Deutschland e. V.: Prof. Dr. Rolf Tilmes wurde im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung des FPSB Deutschland in Frankfurt in seinem Amt des Vorstandsvorsitzenden für drei weitere Jahre bestätigt. Die Mitglieder honorierten damit seinen besonderen Einsatz und das Engagement für die Belange des FPSB Deutschland. Prof. Tilmes kündigte an, auch weiterhin die Vorzüge der Finanzplanung nach außen tragen zu wollen.

 

20 Finanzplaner erhalten begehrte Zertifizierung des FPSB Deutschland: Immer mehr Finanzplaner erkennen Zertifizierung als wichtiges Qualitätsmerkmal der Finanz- und Vermögensnachfolgeplanung

Professionelle Unterstützung bei der persönlichen Finanz- und Vermögensplanung ist im aktuell schwierigen Umfeld wichtiger denn je. Doch die Unsicherheit bei der Suche nach dem richtigen Finanzberater ist groß. Ein wichtiges Gütesiegel stellen die Zertifizierungen des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) dar. Sie signalisieren dem Anleger die qualitativ besten Ausbildungsabschlüsse, die es hierzulande gibt. In einer Feierstunde hat der FPSB Deutschland am Freitag in Frankfurt insgesamt 20 neue Zertifizierungen zum CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®, CERTIFIED FOUNDATION AND ESTATE PLANNER und zum EFA European Financial Advisor® verliehen. „Diese Finanzberater haben erkannt, dass Qualifikation das zentrale Element für Erfolg in der Beratung ist“, erklärt FPSB-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Rolf Tilmes.

 

Seite 1 von 14