Clevere und steuerfreie Vermögensübertragung: „Schaukeln“ für den Ehepartner

Mithilfe der sogenannten Güterstandsschaukel können Ehepartner untereinander Vermögen übertragen und dabei die Zahlung einer Schenkungssteuer verhindern. Doch es kommt auf die richtige Vorgehensweise an.

Erbschaftssteuer zu zahlen, kann bisweilen ganz schön ins Geld gehen. Deshalb kann eine vorzeitige Vermögensübertragung eine gute Alternative sein, und das nicht nur an die nächste Generation. Auch innerhalb einer Ehe ist dieser Weg denk- und machbar. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn es eine sogenannte erbschaftsteuerliche Schieflage gibt, weil etwa das Vermögen – zum Beispiel wegen eines Unternehmens- oder Immobilienverkaufs – überwiegend bei einem der Ehepartner angesiedelt ist.

Unentgeltliche Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten unterliegen grundsätzlich der Schenkungssteuer – zumindest soweit sie den Ehegatten-Freibetrag von 500.000 Euro übersteigen und es sich nicht um die Übertragung des „Familienheims“ handelt.

Statt Schenkung: Warum nicht die Immobilie an den Nachwuchs verkaufen?

Im Alter stellt sich bei Immobilienbesitzern die Frage, was sie mit ihrer Immobilie tun sollen – Naheliegend ist zwar die Aufnahme in die Erbmasse oder eine Schenkung, eine Alternative kann aber auch der Verkauf an den Nachwuchs sein – Diese Lösung bringt nämlich allen Beteiligten Vorteile

Nach Berechnung der Bundesbank werden derzeit jährlich Vermögenswerte im Wert von rund 400 Milliarden Euro an die nächste Generation weitergegeben, fast die Hälfte davon sind Immobilien. Und auch wenn die Immobilienpreise zuletzt etwas gefallen sind, so sind sie davor, in der Phase der extrem niedrigen Zinsen, doch auch kräftig gestiegen. Zudem sollten Immobilienbesitzer beachten, dass seit Anfang vergangenen Jahres neue Regelungen bezüglich der steuerlichen Bewertung von Immobilien gelten. Da sich deren Wert nun am tatsächlichen Verkaufswert orientiert, gehen Schätzungen davon aus, dass dadurch der zu versteuernde Wert in manchen Fällen um 20 bis 30 Prozent steigt.

FPSB Deutschland gewinnt mit der Sparkassen-Finanzgruppe weiteren hochwertigen Ausbildungsträger für  Financial Planning

Qualifizierungsprogramm der Sparkassen-Finanzgruppe® zur Vorbereitung auf CFP®-Zertifizierung durch FPSB Deutschland akkreditiert

Die Zertifizierungen des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) gelten als die Referenz für erstklassige und gesamtumfassenden Qualifikationen von Finanzdienstleistern. Mit vier Ausbildungsträgern hatte der FPSB Deutschland bisher bereits eine Zusammenarbeit im Financial Planning geschlossen. Nun kommt mit der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management GmbH (HFM) ein weiterer hochrangiger Partner hinzu. Ihre Heimat hat die private, staatlich anerkannte Fachhochschule mit Sitz in Bonn in der Sparkassen-Finanzgruppe®. Die Bildungsangebote stehen grundsätzlich jedoch allen Interessierten offen.

FPSB Deutschland begrüßt neue Professionals – Zertifikate als wichtiges Gütesiegel für qualitativ hochwertige Finanzplanung

Zahl der in Deutschland zertifizierten Finanzplaner wächst beständig – Als Zertifizierungsorganisation vergibt der FPSB Deutschland international etablierte Zertifikate – Gütezeichen für Exzellenz in der privaten Finanzplanung

 Finanzberatung gibt es hierzulande in vielen unterschiedlichen Ausprägungsformen. Ein wichtiges und für Verbraucher sehr hilfreiches Gütesiegel, um eine ganzheitliche und auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Beratung zu erkennen, bieten die Zertifizierungen durch den Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Im Rahmen einer Feierstunde in Frankfurt hat der FPSB Deutschland am Freitag insgesamt 127 neue Zertifizierungen vergeben.

Prof. Dr. Rolf Tilmes führt den FPSB Deutschland für drei weitere Jahre an

Mitgliederversammlung des FPSB Deutschland bestätigt Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Rolf Tilmes im Amt – Erfolgreiche Wiederwahl auch für Vorstände Iris Hoschützky sowie Maximilian Kleyboldt – Ludwig Gatti neu dabei

Der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. setzt auf Kontinuität: Im Rahmen der Mitgliederversammlung des FPSB Deutschland wurde Prof. Dr. Rolf Tilmes in seinem Amt als Vorstandsvorsitzender für drei weitere Jahre bestätigt. Die Mitglieder honorierten damit seinen engagierten Einsatz für die Belange des FPSB Deutschland.

Der neue und alte Vorstandsvorsitzende Tilmes, der in seine fünfte Amtszeit geht, gehört dem Verband seit seiner Gründung im Jahr 1997 als Mitglied des Vorstandes an. Er hat die Entwicklung des Verbandes und das Financial Planning in Deutschland maßgeblich mitgeprägt. „Ich freue mich, dass die Mitglieder mir weiterhin das Vertrauen aussprechen“, sagte Prof. Tilmes nach der Wahl.

Anerkannte Gütesiegel bieten Orientierung: So finden Anleger den Finanzexperten ihres Vertrauens

Immer mehr Finanzberater in Deutschland gehen einen Schritt weiter und lassen sich vom FPSB Deutschland zertifizieren – Das sollten Anleger über die verschiedenen Gütesiegel und deren Anforderungen wissen

Es gibt das Bio-Siegel für Lebensmittel, das EU-Energielabel für Elektrogeräte, den „Grünen Knopf“ für Textilien oder den „Blauen Engel“ für Bekleidung, Papier oder Reinigungsmitteln. Sie haben alle eins gemeinsam: Sie geben dem Konsumenten eine wichtige Hilfestellung beim Kauf bzw. eine nützliche Orientierung. Was viele Verbraucher nicht wissen: Auch in der Finanzberatung gibt es Gütesiegel, die Anlegern die Suche nach dem Finanzexperten ihres Vertrauens wesentlich erleichtern können.

Gemeint sind die Zertifizierungen des Financial Planning Standard Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Sie signalisieren dem Anleger, dass diese Zertifikatsträger über eine umfangreiche Ausbildung verfügen, die hierzulande den höchsten Standard im Bereich des Finanzvertriebs verkörpert. Außerdem sind die Finanzprofis durch die Zertifizierung automatisch verpflichtet, sich ihr gesamtes Berufsleben hindurch fortzubilden und das Kundeninteresse stets an erste Stelle zu stellen.

Ist das Supervermächtnis wirklich für jeden „super“?

Die meisten Eheleute nutzen trotz diverser Nachteile das Berliner Testament zur Nachlassplanung – Eine Alternative gerade bei größeren Vermögen bietet das Supervermächtnis – Es bietet dank der größeren Flexibilität die Möglichkeit einer zukunftsorientierten Testamentsgestaltung

Keine Frage, das Testament ist ein unverzichtbares Instrument einer professionellen Nachlassplanung. „Wer eines Tages Ihr Vermögen erbt, bestimmen Sie allein. Das gilt allerdings nur, wenn Sie Ihr Erbe zu Lebzeiten regeln – mit einem rechtlich einwandfreien Testament oder Erbvertrag“, appelliert Maximilian Kleyboldt, CFP®, Vorstand des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Das Berliner Testament ist hierzulande die beliebteste Form des gemeinschaftlichen Testaments. Das Prinzip dabei: Die Ehegatten oder eingetragenen Ehepartner bestimmen sich gegenseitig als Alleinerben. Sobald auch der zweite Ehegatte stirbt, fällt der gesamte Nachlass auf die Schlusserben, in der Regel die Kinder. Durch diese Form der Gestaltung scheint die wirtschaftliche Absicherung und Unabhängigkeit des überlebenden Ehepartners gewährleistet.

 

FPSB-Webinar im Rahmen der Global Money Week 2024: Altersvorsorge-Planung leicht gemacht: So gelingen die ersten Schritte

Experten-Webinar des FPSB Deutschland zusammen mit „DAS INVESTMENT“ informiert über die Tricks und Kniffe der Altersvorsorge – Wichtig dabei: Ruhestandsplanung ist Lebensplanung, also individuell – OECD-Kampagne will junge Menschen auf der ganzen Welt für Finanzbildungsthemen begeistern

„Das Thema Altersvorsorge ist trocken und verursacht bei vielen Menschen Kopfschmerzen“, sagt Marcel Reyers, CFP®. Dass sich trotzdem der Aufwand lohnt, die eigene Absicherung im Alter frühzeitig anzugehen, und dass es dabei einige erstaunliche „Aha-Effekte“ gibt, verdeutlichte der erfahrene Finanzexperte und Vorstand des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) in einem Webinar im Rahmen der Global Money Week.

Unter dem Titel „Altersvorsorge – wo fange ich an?“ zeigte Reyers anschaulich und unterhaltsam Tipps und Kniffe, wie insbesondere junge Menschen die ersten Grundsteine für eine gut durchdachte Altersvorsorge legen können. Das Webinar, das der FPSB zusammen mit dem Magazin „DAS INVESTMENT“ durchführte, richtete sich dabei nicht nur an junge Frauen und Männer, sondern auch an professionelle Finanzplaner, die nutzwertige Hinweise für ihre Beratung erhielten.

FPSB beteiligt sich an weltweiter Aktionswoche für mehr finanzielle Bildung junger Menschen

Jedes Jahr im März findet die Global Money Week statt – Das Ziel der OECD-Kampagne ist es, junge Menschen auf der ganzen Welt für Finanzbildungsthemen zu begeistern – Die Aktionswoche wird in diesem Jahr wieder vom FPSB Deutschland unterstützt – Ein Experten-Webinar dazu informiert über die Tricks und Kniffe der Altersvorsorge

Gemeinsam für mehr Finanzwissen und damit für bessere Entscheidungen bei finanziellen Fragen – das ist das große Anliegen der Global Money Week, die in diesem Jahr vom 18. bis zum 24. März stattfindet. Vielfältige Aktivitäten sollen dabei insbesondere die Finanzbildung junger Menschen stärken. Die bereits zum 12. Mal weltweit stattfindende Kampagne der OECD steht in diesem Jahr unter dem Motto „Protect your money, secure your future“.

Das Thema unterstreicht die Bedeutung eines verantwortungsvollen und informierten Umgangs mit den persönlichen Finanzen, indem man sich der potenziellen Risiken im Finanzsektor bewusst ist und sein hart verdientes Geld schützt. Zu diesen Risiken gehören Finanzbetrügereien einschließlich Phishing oder Geldbetrug sowie Risiken im Zusammenhang mit Online-Shopping oder dem Datenschutz, wie Identitätsdiebstahl. „Junge Menschen sind besonders gefährdet, Opfer von Finanzbetrügereien zu werden, da sie in der Regel über wenig Finanzwissen und Erfahrung verfügen“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

FPSB weiter auf Wachstumskurs: Mehr als 223.000 zertifizierte Finanzplaner weltweit

Zahl der weltweit zertifizierten Finanzplaner auf neuem Rekordstand – Wachstum in China besonders dynamisch – CFP® als globales Gütezeichen für Exzellenz in der privaten Finanzplanung

Neuer Qualitätsschub für die ganzheitliche Finanzplanung: Die Zahl der zertifizierten Finanzplaner, der so genannten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals (CFP®), ist im vergangenen Jahr weltweit auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Wie das Financial Planning Standards Board Ltd. (FPSB), der weltweite Zusammenschluss von 27 nationalen CFP®-Organisationen jetzt mitteilte, waren Ende 2023 weltweit 223.700 Professionals registriert. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um 5,1 Prozent oder in Personen ausgedrückt: 10.768 CFP®-Professionals zusätzlich, die sich um die finanziellen Belange der Verbraucher kümmern. „Auch wir freuen uns über das anhaltend starke Interesse der Finanzberater und Finanzplaner an den Zertifizierungen. Sie sind ein globales Symbol für hervorragende Finanzplanung“, erklärt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland.

Seite 1 von 28