Deutschland altert. Die Menschen leben länger, die Geburtenraten sind rückläufig. Die Folge ist einerseits eine immer größere Versorgungslücke im Rentenalter, andererseits beeinflusst die demografische Entwicklung auch die einzelnen Anlageklassen. "Beides muss in der Finanzplanung berücksichtigt werden", sagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) und Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Private Finance & Wealth Management an der EBS Business School, Wiesbaden. Hierbei kann eine professionelle Beratung durch CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) weiterhelfen.
Dass die demografische Entwicklung zu einem immer wichtigeren Thema in Deutschland wird, bewies zuletzt die Bundesregierung selbst. Anfang Oktober dieses Jahres rief sie erstmals einen Demografiegipfel ins Leben, an dem unter anderem Politiker aller Parteien, Wissenschaftler und Unternehmer teilnahmen. Doch auch wenn das Thema der Überalterung zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, so sind doch eindeutige Lösungsansätze nicht in Sicht.

Mit der Einführung des Paragrafen 34f GewO werden unter anderem Mindeststandards für den Beruf des Finanzanlagenvermittlers und -beraters geschaffen. Auf selbständige Finanzberater kommen seit Anfang des Jahres erhebliche Anforderungen im Bereich Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten zu. So müssen Vermittler künftig jährlich ihre geschäftlichen Unterlagen auf eigene Kosten von einem geeigneten Prüfer testieren und den Prüfbericht der für die Erlaubniserteilung zuständigen Behörde bis zum 31. Dezember des darauf folgenden Jahres zukommen lassen. Der Prüfbericht muss erstmals für das Jahr 2013 abgegeben werden.

Jedes Jahr verlieren deutsche Anleger und Sparer Milliarden - nur weil sie schlecht oder sachlich falsch beraten werden und die Produkte für sie zu kompliziert sind. In einer Studie hat der Finanzwissenschaftler Andreas Oehler von der Universität Bamberg festgestellt, dass deutsche Verbraucher in den vergangenen Jahren in der Altersvorsorge und bei Verbraucherfinanzen einen Gesamtschaden von mindestens 100 Milliarden Euro erlitten haben. Auch wenn dieser Wert und dessen Ermittlung von verschiedenen Seiten heftig kritisiert wird, so ist doch ein Zusammenhang zwischen falscher Beratung und Vermögensverlusten unumstritten. Anleger sollten sich deshalb bei der Geldanlage unbedingt Unterstützung von professionellen und unabhängigen CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) holen. Nur sie garantieren dank einer ganzheitlichen und vor allem langfristigen Perspektive wirklichen Mehrwert.

Qualität setzt sich bekanntlich durch: Das gilt auch für die Finanzberatung. Denn einer aktuellen Statistik des globalen Dachverbands Financial Planning Standards Board zufolge stieg die Zahl der CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®-Zertifikatsträger) hierzulande im vergangenen Jahr um stolze 6,7 Prozent. Aktuell zählt der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) somit 1.219 CFP®-Zertifikatsträger.

Montag, 11 Februar 2013

An Aktien führt kein Weg vorbei

Bundesanleihen sowie Tages- oder Festgeld bringen derzeit nicht einmal mehr einen Ausgleich für die Inflation. Aber auch Versicherungen leiden unter der finanziellen Repression, dem künstlichen Niedrighalten der Zinsen. Wer den Wert seines Kapitals in diesem Umfeld real erhalten will, braucht Sachwerte. Dazu zählen zwar auch Gold und Immobilien, allerdings gibt es gute Gründe, warum Aktien im Depot nicht fehlen dürfen. Wer jedoch auf die falschen Papiere setzt, kann herb enttäuscht werden. Anleger sollten deshalb auch bei der Aktienauswahl auf das Knowhow unabhängiger CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) zurückgreifen.

Aktives Investieren zahlt sich in diesen unruhigen Zeiten aus, sagen einige Experten. Doch nur die wenigsten Manager schlagen ihren Index. Deshalb ist passives Investieren die bessere Wahl, sagen dagegen andere. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. "Nicht entweder oder, sondern beide Anlagestile zusammen machen Sinn", sagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) und Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Private Finance & Wealth Management an der EBS Business School, Wiesbaden. Professionelle CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) helfen Anlegern dabei, ihren individuellen Mix aus passiven und aktiven Anlagestrategien zu finden.

Von wegen "sicherer Hafen": Der Preis für Gold fiel in den vergangenen Monaten unerwartet kräftig - und das, obwohl die Staatschuldenkrise noch lange nicht ausgestanden ist. Die Möglichkeiten, in das oft als "Krisenwährung" bezeichnete Edelmetall zu investieren, sind vielfältig. Ob Münzen, Goldbarren, Indexfonds oder doch lieber Goldminenaktienfonds, wer als Anleger in das Edelmetall investieren will, muss einige Besonderheiten beim Kauf beachten. Eine professionelle Beratung durch CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP® -Zertifikatsträger) ist deshalb empfehlenswert.

Anleger stecken in einem Dilemma: Lange Zeit waren Staatsanleihen für Anleger der sichere Hafen schlechthin - mit einer auskömmlichen Rendite. Doch das Chance-Risikoprofil der Assetklasse Anleihen hat sich durch die finanzielle Repression dramatisch verändert. Weil aber Anleihen neben Aktien auch weiterhin wichtiger Bestandteil des Portfolios sein sollten, müssen Anleger künftig verstärkt nach Alternativen zu Bundesanleihen Ausschau halten. Dabei ist eine professionelle Beratung durch CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP® -Zertifikatsträger) empfehlenswert.

Ob Dow Jones, Nikkei oder Dax - die Aktienindizes rund um den Globus haben zuletzt kräftig zugelegt und zum Teil alte Rekordstände geknackt oder stehen kurz davor. Die Stimmung an den Finanzmärkten ist ungeachtet der Staatsschuldenkrise unvermindert gut. Und geht es nach zahlreichen so genannten Experten, wird die Hausse auch 2013 unvermindert weitergehen. Weitsichtige Anleger sollten aber gerade jetzt einen kritischen Blick auf ihr Depot werfen und ihre Anlagestrategie überprüfen. Professionelle Unterstützung leisten dabei CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®). Die CFP®-Zertifikatsträger helfen Anlegern dabei, die passende Strategie - individuell abgestimmt auf den Anlagehorizont und die jeweilige Risikoneigung - anzupassen.

Die Angst geht um bei deutschen Sparern. Denn um Zypern zu retten, hat die EU bekanntlich erstmals reiche Bankkunden quasi enteignet. Der Fall Zypern hat das Vertrauen ins Ersparte erschüttert. Müssen Sparer also im Rest Europas nun auch um ihr Geld zittern? "Nein", sagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) und Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Private Finance & Wealth Management an der EBS Business School, Wiesbaden. "Aber Sparer und Anleger sollten aus den Ereignissen für ihre Vermögensplanung die richtigen Schlüsse ziehen." Entsprechend kommt einer breit gestreuten und flexibel anpassbaren Anlagestrategie eine höhere Bedeu-tung als bislang zu. Professionelle Unterstützung bei der Vermögensplanung leisten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®-Zertifikatsträger). Die CFP®-Zertifikatsträger helfen Sparern und Anlegern dabei, die passende Strategie - individuell abgestimmt auf den Anlagehorizont und die jeweilige Risikoneigung - zu finden.