Diese Seite drucken
Dienstag, 28 April 2015 00:00

Richtig auf Währungsschwankungen im Depot reagieren

Der Euro schwächelt weiter. Nach Einschätzung von Experten könnte die europäische Gemeinschaftswährung schon bald weniger als einen US-Dollar kosten. Zu Erinnerung: Im Jahr 2008 stand der Euro noch bei 1,60 Dollar. Und auch zu anderen Währungen ist das Auf und Ab größer geworden. „Solche Schwankungen zwischen den Währungen sollten Anlegern nicht egal sein“, sagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Denn haben sie beispielsweise Fonds im Depot, die Papiere in ausländischen Währungen halten, liefern diese nicht nur die pure Entwicklung von Aktien   oder Anleihen. Sondern gewinnen oder verlieren auch gemeinsam mit der Entwicklung des Euro. „Anleger sollten deshalb ihr Depot währungssicher machen“, rät Tilmes. Eine professionelle Beratung durch CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) ist dabei empfehlenswert.