Aktuelle Pressemitteilungen

Hier finden Sie die Pressemitteilungen des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.:

Mit der Einführung des Paragrafen 34f GewO werden unter anderem Mindeststandards für den Beruf des Finanzanlagenvermittlers und -beraters geschaffen. Auf selbständige Finanzberater kommen seit Anfang des Jahres erhebliche Anforderungen im Bereich Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten zu. So müssen Vermittler künftig jährlich ihre geschäftlichen Unterlagen auf eigene Kosten von einem geeigneten Prüfer testieren und den Prüfbericht der für die Erlaubniserteilung zuständigen Behörde bis zum 31. Dezember des darauf folgenden Jahres zukommen lassen. Der Prüfbericht muss erstmals für das Jahr 2013 abgegeben werden.

Deutschland altert. Die Menschen leben länger, die Geburtenraten sind rückläufig. Die Folge ist einerseits eine immer größere Versorgungslücke im Rentenalter, andererseits beeinflusst die demografische Entwicklung auch die einzelnen Anlageklassen. "Beides muss in der Finanzplanung berücksichtigt werden", sagt Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) und Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Private Finance & Wealth Management an der EBS Business School, Wiesbaden. Hierbei kann eine professionelle Beratung durch CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) weiterhelfen.
Dass die demografische Entwicklung zu einem immer wichtigeren Thema in Deutschland wird, bewies zuletzt die Bundesregierung selbst. Anfang Oktober dieses Jahres rief sie erstmals einen Demografiegipfel ins Leben, an dem unter anderem Politiker aller Parteien, Wissenschaftler und Unternehmer teilnahmen. Doch auch wenn das Thema der Überalterung zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, so sind doch eindeutige Lösungsansätze nicht in Sicht.

Das erst 2009 in Kraft getretene Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz kommt erneut auf den verfassungsrechtlichen Prüfstand. Die Richter des Bundesfinanzhofs (BFH) haben ernsthafte Zweifel daran geäußert, ob das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz in seiner derzeitigen Fassung verfassungskonform ist. Jetzt muss wieder das Verfassungsgericht entscheiden. Das aktuelle Beispiel macht einmal mehr klar, wie wichtig es für Anleger ist, sich frühzeitig und mit professioneller Unterstützung um eine vernünftige Vermögens- und Nachlassplanung zu kümmern. Ein professioneller CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) hilft dabei.

In diesen Tagen rühren Versicherungen, Banken und Finanzdienstleister massiv die Werbetrommel. Denn für alle Versicherungsverträge, die nach dem 21. Dezember abgeschlossen werden, gelten dann Unisex-Tarife - Männer und Frauen müssen also dieselben Beiträge zahlen. Das kann sich auf die Höhe der Beiträge zum Teil deutlich auswirken. Manche Policen werden dadurch für Männer teurer, andere für Frauen. Vor einem übereilten Vertragsabschluss ist eine professionelle Beratung durch CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) unbedingt empfehlenswert.

Hintergrund der neuen Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Er hat im vergangenen Jahr entschieden, dass die Rechtsgrundlage, nach der Versicherer das Geschlecht in die Berechnung der Prämie mit einbeziehen dürfen, ab Dezember 2012 ungültig wird - diese Praxis sei diskriminierend. Derzeit gilt noch, dass Mitgliedstaaten geschlechtsdifferenzierte Versicherungsangebote zulassen dürfen, wenn das Geschlecht nachweislich ein bestimmender Risikofaktor ist. Die Anbieter von Policen hatten deshalb die Risiken je nach Geschlecht kalkuliert und ihre Preise daran angepasst.

Im Rahmen des gemeinsamen Marktforschungsprojekts des Financial Planning Standards Board Ltd. (FPSB), dem internationalen Verbund der FPSB Organisationen, und Cerulli Associates, einem global tätigen Researchhaus, wurde erstmals der Markt der Finanzplaner in Deutschland untersucht. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem FPSB Deutschland durchgeführt. Dazu wurden 599 zertifizierte Finanzplaner in Deutschland befragt. "Das Ergebnis zeigt, dass sowohl die Vermögensberater selbst, wie auch deren Kunden von einer Ausbildung zum CFP®-Zertifikatsträger profitieren", sagt Guido Küsters, Stellvertretender Vorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Nächste Termine

19.01.2018 - Auszeichnung neuer Zertifikatsträger (Bewerbungsschluss: 08.12.2017)

03.02.2018 - Zentralprüfung (Anmeldeschluss: 18.01.2018) 

08.06.2018 - Verbandsevent (Zertifizierung und Mitgliederversammlung)

04.08.2018 - Zentralprüfung (Anmeldeschluss: 19.07.2018)

So erreichen Sie uns

  info (@) fpsb.de
  (069) 90 55 938-0
  (069) 90 55 938-10
  Eschersheimer Landstraße 61-63, D-60322 Frankfurt/M.

Das Financial Planning Standards Board, Ltd. besitzt die Markenrechte am CFP®, Certified Financial Planner® und weltweit außerhalb der USA. Das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. ist aufgrund einer Vereinbarung mit FPSB Ltd. der Lizenzgeber für diese Marken in Deutschland. Das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. besitzt die Markenrechte am CFEP® und .